Das Team

Schirmherren

Derzeit sind wir auf der Suche nach Paten für die DIE NOTBREMSER.

Das sind wir NOTBREMSER

Vorstandsvorsitz:

Gitta Peyn, Betriebswirtin VWA lebt im Landkreis Lüchow-Dannenberg und arbeitet seit vielen Jahren ehrenamtlich für Menschen in Not. Auf ihre Initiative hin wurde 2013 der Verein Safe & Sound e.V. – DIE NOTBREMSER gegründet. Sie ist Herz und Seele des Vereins und treibende Kraft hinter den Initiativen.

Dr. Irmela Nagel, Rechtsanwältin

Kathleen Engel, Verwaltung

Juristische Abteilung:

Dr. Irmela Nagel, Rechtsanwältin, Soziologin und promovierte Historikerin, Vorstandsmitglied, lebt in der Nähe von Köln. Mit dem juristischen Schwerpunkt Sozialrecht ist sie das juristische Zentrum der Vereinsgründung. Schon vor der Vereinsgründung von Safe & Sound e.V. hatte sie etliche Fälle pro bono übernommen, um Menschen in Rechtsnot vor dem Amt zu unterstützen.

Sozialpolitische Beratung:

Ralf Peyn, Autor, hat Geschichte, Ur- und Frühgeschichte studiert, Archäologie, Philosophie und Soziologie.

 

Unsere ehrenamtlichen Helfer

Der Lebensatem des Vereins sind die vielen ehrenamtlichen Notbremser, Lotsen, Akuthilfegruppen und Therapeuten, die sich am Telefon, vor Ort, mit Sach- und Geldspenden, über unser Care-&-Share-Akuthilfenetzwerk oder mit guten Ideen und ehrenamtlicher Mithilfe bei der Organisation um diejenigen kümmern, die vom Leben weniger begünstigt sind. Ohne diese Menschen könnten DIE NOTBREMSER nicht existieren. Sie sind das lebendige Zeichen dafür, dass unsere Gesellschaft aus dem Guten heraus wächst. Sie zeigen jeden Tag, dass praktizierte Nächstenliebe kein theoretisches Ideal bleiben muss, sondern Realität ist. Viele von ihnen haben selbst einmal die Not kennen gelernt. Sie wissen, wie sie sich anfühlt und möchten ein Stück Menschlichkeit zurückgeben.

All diesen Menschen verdankt der Verein seinen Bestand. All diese Menschen leben ihre Ethik und das Bewusstsein, dass auch in unserem schönen Land das Miteinander über die eigenen Bedürfnisse geht. All diese Menschen zeigen vorbildlich den konstruktiven Weg, der den Dialog sucht, nicht den Streit – die Unterstützung, nicht die Ignoranz. DANKE!